Schloss Glienecke

 

ein ehemaliges Gutshaus mit dem Anspruch einer italienischen Villa aus dem Jahre 1753 wandelte sich im Laufe seiner Geschichte zur Sommerresidenz des Prinzen Carl v. Preussen (1801 - 1883)

Seine klassizistische Form verdankt es den Umbauten und Erweiterungen dem Architekten Karl Friedrich Schinkel im Jahre 1825.

Nach 1883 durchlief das Gebäude eine wechselvolle Geschichte als "Fastruine", Larzarett, Offizierskasino der Roten Armee, Sporthotel, Heimvolkshochschule bis zum heutigen Museum für Ausstellungen von Schinkel-Möbel und Kunstgegenständen.

 

 

 

Die Aufnahmen entstanden am 26.Februar 2013,

das Museum lag in der "Winterruhe"

 

 

Mit der Aufnahme "Bänke" beginnt eine Serie, welche am 15.Juli 2014 bei einer Potsdam/Schloss-Glienecke-Tour mit www.samside.ch entstand.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei Sam für den wundervollen und sehr "Lust"vollen Tag bedanken!